Tel.: 06897 - 93 92 40
Noch kein Mitglied? Jetzt anmelden
Benefizkonzert am 29.10.2019 für Lichtweg.de
Am 29.10.2019 findet in Sulzbach/Saar ein Benefizkonzert für Lichtweg.de statt. Klicke bitte hier für alle weiteren Informationen.

Dissoziative Identitätsstörung (DIS)

Autor: Henrik Schaarschmidt

Multiple Persönlichkeitsstörung nach dem Klassifikationsschema ICD-10

Die ICD-10 ordnet die multiple Persönlichkeitsstörung unter Nummer F44.81 bei den neurotischen Störungen den dissoziativen Störungen (Konversionsstörungen) zu. Die allgemeinen Kennzeichen dissoziativer Störungen sind:

  • der teilweise oder völlige Verlust der normalen Integration des Bewusstseins, der sich auf Erinnerungen an die Vergangenheit, Identitätsbewusstsein und unmittelbare Empfindungen sowie die Kontrolle von Körperbewegungen bezieht,
  • ohne dass dieses durch eine körperliche Erkrankung zu erklären wäre.

Die Hauptkriterien für eine multiple Persönlichkeitsstörung (MPS) sind

  • Zwei oder mehr unterschiedliche Persönlichkeiten innerhalb eines Individuums, von denen zu einem bestimmten Zeitpunkt nur eine nachweisbar ist.
  • Jede Persönlichkeit hat ihr eigenes Gedächtnis, ihre eigenen Vorlieben und Verhaltensweisen und übernimmt zu einer bestimmten Zeit, auch wiederholt, die volle Kontrolle über das Verhalten der Betroffenen.
  • Unfähigkeit, wichtige persönliche Informationen zu erinnern, die für eine einfache Vergesslichkeit zu ausgeprägt ist.
  • Nicht bedingt durch eine organische psychische Störung (F0) oder durch psychotrope Substanzen (F1).

Die ICD-10 stellt, einer Reihe von Forschungsergebnissen folgend, einen engen Zusammenhang zu einem traumatischen Ereignis her, das als Auslöser für einen ersten Wechsel, bzw. das Entstehen der ersten anderen Persönlichkeit dient.

In der Diagnostik gibt es Überschneidungen mit dem Borderline-Syndrom sowie zur Schizophrenie, als auch zur PTBS. Einige Verhaltensweisen und Symptome ähneln sich.

Patienten mit einer Borderline-Störung leiden unter häufigen Stimmungsschwankungen, oft ohne von außen erkennbare Ursachen, die auf den ersten Blick wie verschiedene Persönlichkeitsanteile erscheinen können. Auch manche Formen der Schizophrenie weisen Ähnlichkeiten zu Symptomen der multiplen Persönlichkeitsstörung auf.


Text veröffentlicht mit Genehmigung des Autors Henrik Schaarschmidt.